BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 
Link verschicken   Drucken
 

Stadt Wittenberge

Vorschaubild

Herzlich willkommen

 

Wittenberge - L(i)ebenswerte Stadt zwischen Turm und Strom

 

Die Prignitzstadt am Elbstrom grüßt  Ankommende schon von fern mit ihren Türmen.

Der Steintorturm mit seinen Zinnen, der Bleistiftturm der evangelischen Kirche, die helmförmige Kuppel des Rathausturmes, die nach ihrer Zerstörung 1945 im Jahre 2012  wiedererrichtete Turmspitze der katholischen Kirche, der Singer Uhrenturm mit der zweitgrößten Turmuhr Europas und auch der wuchtige Wasserturm - sie alle gehören zum unverwechselbaren Panorama der Stadt und laden zum Verweilen zwischen Turm und Strom ein.

 

Anschrift:

Stadtverwaltung Wittenberge

August-Bebel-Straße 10

19322 Wittenberge

Deutschland

Tel.: 03877 951-0

Fax.:03877 951-123

E-Mail:

Internet: www.wittenberge.de

 

Zahlen und Fakten zur Stadt Wittenberge    

Bundesrepublik Deutschland  
Land Brandenburg
Landkreis Prignitz     
Postleitzahl: 19322
Telefon-Vorwahl:  03877   

Einwohner:  17.024 (per 31.10.2018)

Bürgermeister: Dr. Oliver Hermann (parteilos)
Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung: Karsten Korup (SPD)

Geografische Lage:     
Breitengrad: 53,00° nördliche Breite
Längengrad: 11° 45’ östliche Länge von Greenwich

Höhenlage:
durchschnittlich: 20,00 m
Tiefster Geländepunkt: 19,30 m, Ort: Hammelwerder
Höchster Geländepunkt 30,00 m, Ort: Denkmal im Stadtpark an der

Ernst-Thälmann-Straße
Höhenangaben im Stadtgebiet:
Wahrenberger Straße 19:   21,10 m
Stern:   22,00 m
Perleberger Str./Ecke Bäckerstraße:   26,70 m

Größe des Stadtgebietes: 25,70 km²
Größe des Stadtgebietes einschl. Ortsteile: 50,50 km²
Größte Nord-Süd-Ausdehnung  
Stadtgebiet: 6,50 km
mit Ortsteilen: 12,30 km
Größte Ost-West-Ausdehnung
Stadtgebiet: 7,10 km
mit Ortsteilen: 11,00 km

Ortsteile: Bentwisch, Garsedow, Hinzdorf, Lindenberg, Lütjenheide, Schadebeuster, Zwischendeich

Die Stadt liegt an den Flüssen Elbe, Karthane, Stepenitz. Sie verfügt über einen Elbehafen am Elbkilometer 455 und einen Sportboothafen

Entfernung zu Metropolen (Straße):
Hamburg: 170 km
Berlin: 160 km
Magdeburg: 120 km
Hannover: 190 km
Rostock: 180 km
Braunschweig: 150 km
Schwerin: 95 km

Verkehrsverbindungen:

ICE-Verbindung nach Hamburg (ca. 60 Min.) und Berlin (ca. 45 Min.)

ICE-Verbindung nach Kopenhagen und Aarhus (Dänemark) mit Umstieg in Hamburg

ICE-Verbindung nach München mit Umstieg in Berlin

EC-Verbindung nach Prag (Tschechische Republik) und Budapest (Ungarn)
Autobahn A 24: 40 km
Bundesstraßen 189 und 195
in Planung: Autobahn A 14, Magdeburg - Schwerin über Wittenberge
Hafenanschluss Elbe, Elbkilometer  455  
Nächste Flughäfen: Berlin Schönefeld, Berlin Tegel, Hamburg, Laage
Regionallandeplatz Kyritz

Sehenswürdigkeiten:
Gotisches Steintor mit Torwächterhaus, Altstadt (13. Jh.)
Rathaus, im Stil des Historismus erbaut (1914)
Singer Uhrenturm, Größte Turmuhr Europas am Wasserturm des ehemaligen Nähmaschinenwerkes
„Alte Burg“, ältestes Wohnhaus, Stadtmuseum, (1669)
Elbpromenade mit „Schaukelschiff“ und „Kranhaus“
Gründerzeitarchitektur im Jahnschulviertel

Jährlich wiederkehrende Feste und Höhepunkte:
Dixielandfest
Elblandfestspiele
Schützenfest
Stadt- und Hafenfest

 

August-Bebel-Straße 10
19322 Wittenberge

Telefon (03877) 951-0 Zentrale
Telefax (03877) 951-123

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.wittenberge.de


Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
12. 06. 2006:
 
26. 03. 2006:
 
27. 04. 2005:
 
14. 04. 2004:
 
03. 04. 2001:
 
 

Veranstaltungen

06.12.​2020
17:00 Uhr
Nikolausführung verschoben auf 05.12.2021
inklusive Überraschung Teilnehmer: ab 14 bis 30 Personen Treff: Elbstraße 11 Dauer: ca. 1,5 ... [mehr]
 

Gastroangebote

06.12.​2020 bis
06.12.​2020
17:00 Uhr
© G. Baack
Nikolausführung verschoben auf 05.12.2021
inklusive Überraschung Teilnehmer: ab 14 bis 30 Personen Treff: Elbstraße 11 Dauer: ca. 1,5 ... [mehr]
 

Aktuelle Meldungen

Änderung der Eindämmungsverordnung | 24. April

(24. 04. 2020)

Zur weiteren Eindämmung des Coronavirus gilt in Brandenburg ab Montag, 27. April, im Öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel eine Pflicht zum Mund-Nasenschutz. 

 

Das hat die Landesregierung heute mit einer Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung in einer Telefonschaltkonferenz beschlossen.

 

Die Höchstzahl der Teilnehmer bei Versammlungen unter freiem Himmel wird ab 4. Mai von bisher 20 Personen auf bis zu 50 erhöht. Dafür sind jedoch für jeden Einzelfall Genehmigungen der zuständigen Behörden erforderlich. Mit dieser Höchstzahl sind ab 4. Mai auch wieder Gottesdienste erlaubt. Festgelegt wurde auch, dass Friseurbetriebe ab 4. Mai wieder öffnen dürfen. Die Verordnung gilt ansonsten in ihrer Fassung vom 17. April bis längstens zum 8. Mai weiter. 

 

Weitere Details entnehmen Sie bitte der offiziellen Pressemitteilung

[Pressemitteilung]

Bürger spenden weiterhin Mund-Nasen-Masken

(21. 04. 2020)

Über das Osterwochenende waren die Bürgerinnen und Bürger besonders fleißig. So wurden rund 250 Mund-Nasen-Masken von den freiwilligen Näherinnen und Nähern angefertigt und der Stadtverwaltung Wittenberge zur Verfügung gestellt. Insgesamt sind schon über 1.200 selbstgenähte Masken gespendet worden. Dabei waren einzelne Personen in den letzten Wochen besonders fleißig und haben jeweils schon über einhundert Exemplare produziert.

 

Bürgermeister Dr. Oliver Hermann richtet ein großes Dankeschön an alle freiwilligen Helfer. „Mit den selbstgenähten Mund-Nasen-Masken der Bürgerinnen und Bürger sowie den von uns beauftragten Masken konnten wir bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits Ärzten, ambulanten Pflegediensten, Seniorenpflegezentren, Kitas, Schulen und Horteinrichtungen sowie der Jugendhilfe Nordwestbrandenburg in Wittenberge Masken zur Verfügung stellen“.

 

Alle die, die sich an der Aktion beteiligen möchten, sind nach wie vor aufgerufen zu Nähen. Die Masken können zu den Öffnungszeiten des Rathauses im Foyer abgegeben werden.

Foto zu Meldung: Bürger spenden weiterhin Mund-Nasen-Masken

Vergabe von Bauleistungen

(21. 04. 2020)

Das Bauamt der Stadt Wittenberge hat aktuell zu den Bauvorhaben „Dachausbau Jahngrundschule“, „Umnutzung Jugendzentrum Schillerstraße“ und „Instandhaltungsarbeiten Elblandgrundschule“ verschiedene Bauleistungen zur Vergabe auf dem Vergabemarktmarktplatz Brandenburg unter dem Suchbegriff Wittenberge auf der Internetseite https://vergabemarktplatz.brandenburg.de veröffentlicht. Das Bauamt möchte hiermit Interessierte auffordern, sich die Ausschreibungen anzuschauen und Angebote fristgerecht einzureichen. Die Mitarbeiter des Gebäude- und Liegenschaftsmanagements stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung (E-Mail: bauamt@wittenberge.de).

Corona: Neue Rechtsverordnung | 17. April

(18. 04. 2020)

In der Pressemitteilung der Staatskanzlei des Landes Brandenburg vom 17. April 2020 heißt es u.a.:

 

Brandenburg ist bei der Eindämmung des Coronavirus auf einem guten Weg und wird ab Montag (20.04.) schrittweise erste Beschränkungen lockern. Das Kabinett hat heute eine entsprechende Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung beschlossen. Sie gilt bis längstens 8. Mai. So werden Schulen und Geschäfte des Einzelhandels unter Beachtung notwendiger Hygiene- und Abstands-Regeln schrittweise öffnen. Unter strikten Hygiene-Auflagen können auch Museen, Ausstellungshallen und Bibliotheken wieder öffnen. Die Kitas bleiben weiter geschlossen, die Notbetreuung von Kindern in Krippen, Kitas und Horten wird aber, zum Beispiel für Alleinerziehende, ab dem 27. April ausgeweitet. Versammlungen unter freiem Himmel von bis zu 20 Personen werden unter strikter Einhaltung von Abstandsregeln zugelassen. Unter dieser Bedingung ist auch das Verweilen auf Parkbänken und Wiesen wieder erlaubt. Die Quarantäne-Verordnung wird unverändert bis längstens zum 8. Mai verlängert.

 

Hier finden Sie die komplette Pressemitteilung der Staatskanzlei.

Hier lesen Sie die komplette Rechtsverordnung.

[Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg ]

Altlastensanierung Chemische Reinigung

(16. 04. 2020)

Diesen Freitag wird der Bodenaustausch zur Sanierung der Altlast der Chemischen Reinigung in der Stadt Wittenberge, Turmstraße 1 beendet. Seit dem 9. März sind hier insgesamt 55 Tiefenbohrungen zzgl. 15 Bohrungen für die Herstellung einer stützenden Bohrpfahlwand erfolgt, um den belasteten Boden auszutauschen und unbelasteten Füllboden einzubauen. Damit konnte ein Großteil der Schadensquelle aus dem Boden entnommen werden, der eine weitreichende Grundwasserbelastung in der Altstadt verursacht. Die Baustelle wird bis Ende April weitgehend beräumt. Weiterhin verbleiben auf der Fläche zwei Sanierungsbrunnen und die Grundwasserreinigungsanlage. Darüber hinaus erfolgt für einen Zeitraum von voraussichtlich mehreren Monaten zusätzlich eine nachlaufende Reinigung des Grundwassers.

Foto zu Meldung: Altlastensanierung Chemische Reinigung

Einsicht in den Bebauungsplan Nr. 30 bis einschließlich 20. April möglich

(16. 04. 2020)

Noch bis einschließlich 20. April 2020 kann der vorhabenbezogene Bebauungsplan Nr. 30 für die Entwicklung des Einzelhandelsstandortes auf dem Gelände der ehemaligen Fruchthalle in der Bahnstraße eingesehen werden. Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung ist das zu den regulären Öffnungszeiten des Bürgerbüros möglich (Freitag 8.30 Uhr – 12.00 Uhr, Montag 8:30 – 12:00 und 13:00 – 16:00 Uhr). Die öffentliche Einsichtnahme sowie Nachfragen und die Abgabe einer Stellungnahme können unter Berücksichtigung der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln aufgrund der Corona-Pandemie vorgenommen werden. Interessierte melden sich bitte am Eingang des Rathauses und werden von einem Mitarbeiter entsprechend eingewiesen. Alternativ können die Unterlagen auch im Internet unter https://www.wittenberge.de/seite/339173/Öffentlichkeitsbeteidigung.html eingesehen und eine Stellungnahme elektronisch oder telefonisch an das Bauamt übermittelt werden (bauamt@wittenberge.de oder 03877/951178).

Bund-Länder-Einigung zu Corona-Maßnahmen

(16. 04. 2020)

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder haben sich auf das weitere Vorgehen zur Eindämmung des Coronavirus verständigt. Leitschnur für die angepassten Regeln ist das Ziel, die Erfolge der letzten Wochen zu sichern.

 

  • Die seit Mitte März geltenden Kontaktbeschränkungen werden grundsätzlich bis zum 3. Mai 2020 verlängert.
  • Der Schulbetrieb soll ab 4. Mai schrittweise wieder aufgenommen werden - zunächst prioritär für Abschlussklassen und qualifikationsrelevante Jahrgänge sowie die letzte Klasse der Grundschule.
  • Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen dieses Schuljahres sollen wieder stattfinden können.
  • Die Kultusministerkonferenz wird beauftragt, bis zum 29. April ein Konzept für weitere Schritte vorzulegen, wie der Unterricht insgesamt wieder aufgenommen werden kann.
  • Die Notbetreuung wird fortgesetzt und auf weitere Berufs- und Bedarfsgruppen ausgeweitet.
  • Geschäfte bis zu 800 qm Verkaufsfläche sowie, unabhängig von der Verkaufsfläche, Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen können wieder öffnen. Dabei müssen sie Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen beachten.  
  • Friseurbetriebe sollen sich darauf vorbereiten, unter den gleichlautenden Auflagen sowie unter Nutzung persönlicher Schutzkleidung ab dem 4. Mai den Betrieb wieder aufzunehmen. 
  • Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sowie religiöse Feierlichkeiten und Veranstaltungen sollen zunächst weiter nicht stattfinden. 
  • Die Bürgerinnen und Bürger bleiben aufgerufen, auf private Reisen und Besuche weiterhin zu verzichten.
  • Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt.

 

Rechtzeitig vor dem 4. Mai werden die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder die Entwicklung erneut bewerten und weitere Maßnahmen beschließen.

 

Quelle: www.bundesregierung.de

 

Die Landesregierung wird am 17.04.2020 eine entsprechende Rechtsverordnung veröffenltichen. Darin wird auch die Klärung erwartet, ab wann die einzelnen Punkte im Land Brandenburg in Kraft treten und z.B. Geschäfte wieder öffnen dürfen, um welche Berufsgruppen die Notbetreuung erweitert wird usw.

 

Die Stadtverwaltung Wittenberge informiert sobald weitere Informationen der Landesregierung bzw. des Landkreises Prignitz vorliegen.

 

Prignitzer Online-Portal mit über 100 Anbietern

(15. 04. 2020)

Vor 14 Tagen ging das gemeinsame Online-Portal des Technologie- und Gewerbezentrums Prignitz (TGZ) und der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg (REG) an den Start. Unter www.pr-liefert.de haben sich mittlerweile mehr als 100 Einzelhändler aus der Region angemeldet und bieten ihre Waren an: Vom Modegeschäft, der Kaffeerösterei oder der Chocolaterie bis zum Kosmetikgeschäft oder der Buchhandlung – das Angebot ist für die Kunden sehr vielfältig. Eine Anmeldung für die kostenlose Nutzung der Plattform ist nicht notwendig.

Als ein virtuelles Schaufenster für die Region können sich alle Nordwestbrandenburger mit dem Online-Tool so einen schnellen Überblick über die Anbieter verschaffen, die aktuell weiterhin für sie zur Verfügung stehen.

Das Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz (TGZ) und die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg stellen die digitale Vermarktungsplattform zur Verfügung. Das gemeinsame Portal für die Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin ist seit dem 2. April 2020 unter www.pr-liefert.de und unter www.opr-liefert.de erreichbar.

Foto zu Meldung: Prignitzer Online-Portal mit über 100 Anbietern

Aktuelle Informationen zum Coronavirus auf der Internetseite und bei Facebook

(16. 03. 2020)

Die Stadtverwaltung Wittenberge möchte alle Bürger und Bürgerinnen der Stadt über die aktuellen Entwicklungen zum Thema Coronavirus auf dem Laufenden halten. Informationen und Links finden Interessierte sowohl auf der Internetseite der Stadt Wittenberge  als auch auf einer neu eingerichteten Facebookseite unter:  https://www.facebook.com/StadtWittenberge/

[Facebook Kommentier-Regeln]

Foto zu Meldung: Aktuelle Informationen zum Coronavirus auf der Internetseite und bei Facebook

Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in der Innenstadt wird konkreter

(04. 10. 2018)

Die intensiven Bemühungen um die Ansiedlung eines Lebensmittelvollsortimenters in der Bahnstraße zeigen nun erste Erfolg: Für die Entwicklung der Flächen rundum den ehemaligen Standort der Fruchthalle im nördlichen Bereich der Bahnstraße hat die Stadt gemeinsam mit der Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Wittenberge (WGW) ein Investorenauswahlverfahren durchgeführt. Gesucht waren Interessenten, die über die Erfahrung und den wirtschaftlichen Hintergrund verfügen, das Areal als Einzelhandelsstandort mit dem Schwerpunkt Lebensmittelversorgung zu entwickeln. Gleichzeitig war von den Interessenten gefordert, diese Nutzung in ein attraktives städtebauliches und architektonisches Gesamtkonzept, das die Besonderheit des Ortes berücksichtigt, einzubinden. Mit der Harms Consulting GmbH & Co. KG als Projektentwickler bzw. Investor und REWE als Hauptnutzer des Standortes wurden im Rahmen des Auswahlverfahrens erfahrene und attraktive Partner gefunden, deren bauliches Konzept und Einzelhandelsangebot eine Bereicherung für die Innenstadt darstellen. Die Harms Consulting GmbH & Co. KG hat in der Region kürzlich einen REWE-Markt in Pritzwalk realisiert und steht in Neuruppin kurz vor dem baulichen Abschluss eines vergleichbaren Fachmarktzentrums. Das Auswahlverfahren wird nun mit der Beurkundung des Kaufvertrags abgeschlossen.

Danach beginnt die konkrete Umsetzung mit der Erarbeitung eines Bebauungsplans und der parallel dazu durchzuführenden Ausarbeitung des Bauvorhabens.

 

Ziel des Bauherrn ist es, gemeinsam mit der Stadt das Projekt bis zum Ende des Jahres 2020 realisiert zu haben.


Bürgermeister Dr. Oliver Hermann hebt die Bedeutung dieses ersten Schrittes zur konkreten Umsetzung der Standortentwicklung hervor: „Nach der sehr langen Vorbereitungszeit, die auch mit einigen Rückschlägen verbunden war, freue ich mich umso mehr, dass nun ein weiterer wichtiger Schritt zur Erhöhung der Innenstadtattraktivität konkrete Formen annimmt. Die Entwicklung des ehemaligen Fruchthallenareals in Kombination mit der Ansiedlung eines Lebensmittelvollsortimenters ist neben der Entwicklung des Bahnhofsgebäudes und den laufenden Maßnahmen im Jahnschulviertel ein weiterer wichtiger Baustein der Innenstadtentwicklung. An der Schnittstelle zwischen Jahnschulviertel, Bahnhof, Packhofviertel und Innenstadt schließt diese Einzelhandelsentwicklung eine entscheidende städtebauliche und versorgungstechnische Lücke. Der Zeitplan für das Vorhaben ist ehrgeizig, aber wir haben während des Auswahlverfahrens den Eindruck vom Investor gewonnen, dass er in der Lage ist, diesen eigenen Anspruch zu erfüllen. Wir sind an einer zügigen Umsetzung interessiert und werden das Vorhaben verwaltungsseitig nach Kräften unterstützen.“

Foto zu Meldung: Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in der Innenstadt wird konkreter

Infos zur Eichenprozessionsspinnerbekämpfung im Bürgerbüro und im Betriebshof

(04. 05. 2018)

Wer sich über die geplanten Maßnahmen zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners in Wittenberge und in den Ortsteilen informieren will, kann das im Bürgerbüro im Rathaus tun. Hier hängt die Allgemeinverfügung zur Abwehr gesundheitlicher Gefahren durch den Eichenprozessionsspinner der Stadt Wittenberge zur Einsicht aus. Dazu gibt es auch eine Informationsbroschüre.

Im städtischen Betriebshof, Parkstraße 7, kann darüber hinaus Einsicht in eine Karte mit den im Bereich Wittenberge zur Behandlung des Schädlings vorgesehenen Gebieten genommen werden.

 

[Allgemeinverfügung der Stadt Wittenberge zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren durch den Eichenprozessionsspinner]

[Landkreis Prignitz]

Wittenberge ist Kommune des Jahres 2017

(24. 11. 2017)

Ein Ort zum Wohlfühlen

 

Pritzwalk, 23. November 2017

 

Die Kommune des Jahres in Brandenburg ist Kulturstandort, bietet großzügige Gewerbegebiete und ist Ausflugsziel für Radfahrer und Wanderer - die Stadt Wittenberge im Landkreis Prignitz.

Ein wichtiger Anziehungspunkt der 17.500-Einwohnerstadt hat sich auf dem Gelände der ehemaligen Ölmühle etabliert. Heute existiert hier ein Brauhaus mit Restaurant, Festsaal und Strandbar. Auf der eigens errichteten Bühne finden im Sommer die über Landesgrenzen hinweg bekannten Elblandfestspiele und einige andere Konzerte und Veranstaltungen statt. Unweit von diesem Standort befand sich früher das Nähmaschinenwerk Singer, später Veritas, das im Zuge der Wende schließen musste.

André Wormstädt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Prignitz, sagte anlässlich der Preisverleihung: „Wir arbeiten mit Wittenberge auf vielen Gebieten zusammen. Dabei sehen wir unsere Aufgabe nicht nur im wirtschaftlichen Bereich, sondern auch in der dauerhaften Unterstützung von Kultur, Sport und Tourismus. Ich freue mich für die Stadt Wittenberge und ihre Einwohner, die nach durchaus schwierigen Jahren ein so positives und sympathisches Bild vermittelt.“

Heute bieten Unternehmen in Wittenberge in drei Gewerbeparks Arbeitsplätze.
Schnelle Genehmigungsverfahren, Bürgernähe, eine gute Infrastruktur, gute Bildungsangebote und eine gezielte Wirtschaftsförderung sind den Verantwortlichen mit Bürgermeister Dr. Oliver Hermann wichtig. Und natürlich werden in Kultur und Tourismus, durch Pflege bewährter Traditionen und  Umsetzung neuer Ideen, kreis- und landesweite Akzente gesetzt.

Der Bürgermeister der Stadt Wittenberge, Dr. Oliver Hermann, erhielt den Preis aus den Händen des Geschäftsführenden Präsidenten des OSV, Dr. Michael Ermrich, und des Vorsitzenden des Vorstandes der Sparkasse Prignitz André Wormstädt. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung für die uns die Sparkasse Prignitz vorgeschlagen hat.  Wir danken allen Akteuren der Stadt Wittenberge,  die in irgendeiner Form daran beteiligt waren. Die Auszeichnung soll uns Ansporn sein, den Brandenburgtag 2018 zu einem würdigen Fest für das Land, die Prignitz und vor allem die Wittenberger Bürger zu gestalten“ äußerte sich Dr. Hermann kurz nach der Verleihung des Preises, den er stellvertretend für alle Wittenberger annahm.

Am Donnerstag, dem 23. November 2017, wurden in Potsdam je ein Preisträger aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt in den Kategorien „Unternehmen des Jahres“, „Verein des Jahres“ und „Kommune des Jahres“ ausgezeichnet. Die Preisträger stehen für Aufbruch, Optimismus, Kreativität und Ideenreichtum, aber auch Verbundenheit mit der Heimat und Verantwortung für das Gemeinwesen.

[Film Kommune des Jahres]

Foto zu Meldung: Wittenberge ist Kommune des Jahres 2017

Gymnasiasten proben für den Volkstrauertag

(12. 11. 2015)

Rezitationen von SchülerInnen des Marie-Curie-Gymnasiums gehören seit Jahren dazu, wenn Wittenberger zum Volkstrauertag der Opfer von Krieg, Gewalt und Vertreibung am Mahnmal auf dem städtischen Friedhof gedenken.

So auch in diesem Jahr: Stephan Christen, Kathleen Jantzen, Lea Küster und Maximilian Hagenow rezitieren Gedichte.

 

 

Lea Küster hat selbst ein Gedicht geschrieben. Es gibt ihre Gedanken wider, die sie bei ihrem ersten Auftritt zu der Gedenkveranstaltung 2014 hatte.

Foto zu Meldung: Gymnasiasten proben für den Volkstrauertag

Baubeginn in der Johannes-Runge-Straße - Anlieger erhalten Informationen

(29. 04. 2013)
 
 

Bevor es mit dem Ausbau des ersten Abschnittes der Johannes-Runge-Straße zwischen Goethestraße und Theodor-Körner-Straße losgeht, gibt es von seiten der Stadtverwaltung, der Stadtwerke Wittenberge sowie vom beauftragten Unternehmen noch konkrete Hinweise zum Bauablauf. Dazu sind Anlieger am Dienstag,  7. Mai um 18:00 Uhr in das Bürgerzentrum eingeladen.

Personenstandsregister wird jetzt elektronisch geführt

(17. 04. 2013)

Ab 11. April 2013 wird das Personenstandsregister der Stadt Wittenberge elektronisch geführt. Dazu wurde eine "Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen der Stadt Wittenberge und der Stadt Cottbus über den Betrieb eines geeigneten elektronischen  Personenstandsregisterverfahrens sowie den Betrieb des IT-Fachverfahrens Automation im Standesamt (AutiSta)" abgeschlossen. Diese wurde im Amtsblatt für Brandenburg Nr. 15 vom 10. April 2013 veröffentlicht. Damit kann die Stadt den ab 1. Januar 2014 bestehenden gesetzlichen Verpflichtungen im Personenstandswesen nachkommen.

 

Perspektivisch soll bei der Stadt Cottbus für das Land Brandenburg ein zentrales elektronisches Personenstandsregister nach § 67 Personenstandgesetz eingerichtet und betrieben werden.

[Amtsblatt für Brandenburg 2013, Nr. 15 ]

Foto zu Meldung: Personenstandsregister wird jetzt elektronisch geführt

Austrotherm will mit 40 Mio.-Investition in Dämmstoffwerk 70 Arbeitsplätze schaffen

(02. 10. 2012)

Wittenberge. Die Austrotherm GmbH plant den Bau einer Produktionsstätte für Dämmstoffe im Gewerbegebiet Nord, Wittenberge.  Das gaben Geschäftsführer Peter Schmid und sein Kollege Gerald Prinzhorn bekannt. Damit verbunden sind 70 neue Arbeitsplätze. Das österreichische Unternehmen mit Stammsitz in Wopfing will 40 Millionen Euro investieren.

 

Bürgermeister Dr. Oliver Hermann: "Das neue  Dämmstoffwerk bedeutet eine kräftige Stärkung des Industriestandortes Wittenberge. Diese Ansiedlung erweitert auch den Sektor Kunststoff/Chemie, der am Standort Wittenberge Tradition hat, und in der Förderpolitik des Landes Brandenburg (Cluster) einen besonderen Stellenwert einnimmt."

 

 

 

Foto:

Rosa Dämmstoffplatten werden zukünftig im Gewerbegebiet Nord in Wittenberge produziert. Über das Ansiedlungsvorhaben freuen sich Gerald Prinzhorn und Peter Schmidt von der Firma Austrotherm (1. und 3. v. l.) gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Oliver Hermann, Gudrun Fahrland von der ZAB und Wirtschaftsförderer Dr. Tobias Werner (r.)

 

Weitere Informationen

 

[Pressemitteilung von Austrotherm und ZAB Brandenburg]

Foto zu Meldung: Austrotherm will mit 40 Mio.-Investition in Dämmstoffwerk 70 Arbeitsplätze schaffen

Zukunft der Hafenspeicher

(13. 08. 2012)

Zukunft der Hafenspeicher

 

Über die weitere Verfahrensweise im Umgang mit den schadhaften Speichergebäuden im Stadthafen informierte Bürgermeister Dr. Oliver Hermann auf der Stadtverordnetensitzung am Mittwochabend. In Abstimmung mit den Fraktionsvorsitzenden wurde folgendes Vorgehen vereinbart: Ende August werden die Abgeordneten die Möglichkeit haben, sich nochmals vor Ort ein Bild über den baulichen Zustand der Speicher zu machen. Am 10. September werden dann in einer öffentlichen gemeinsamen Sitzung des Bau- und Finanzausschusses gutachterliche Varianten zum Umgang mit den Speichern vorgestellt. Die von den Ausschussmitgliedern präferierte Variante wird der Verwaltung nach Beschluss durch die Stadtverordnetenversammlung als Empfehlung für die Antragstellung an die Untere Denkmalbehörde dienen. Bürgermeister Dr. Oliver Hermann positioniert sich zu dem vieldiskutierten Thema: „Alle Varianten sind denkbar, aber sie müssen auch dauerhaft finanzierbar sein.“

Städtisches Möbellager sucht Möbel und Hausrat für Bedürftige

(17. 07. 2012)



Möbel, Hausrat und Haushaltsgeräte, die nicht mehr benötigt, aber noch gut erhalten und funktionsfähig sind, müssen nicht auf dem Sperrmüll enden. Das Möbellager der Stadtverwaltung auf dem Gelände des Veritas Gewerbeparks in der Bad Wilsnacker Straße nimmt solche Stücke gern entgegen, um sie Bedürftigen für die Ausstattung ihrer Wohnung für einen geringen Obulus zur Verfügung zu stellen.

Entsprechende Angebote können telefonisch unter der Mobiltelefon-Nummer 0174 1940019 gemacht werden. Die zuständigen Kollegen begutachten die angeboteten Stücke und holen sie auch aus den Haushalten ab.

Bundestagsabgeordneter auf Elbe Sommertour

(05. 08. 2010)
Fundierte Informationen zur Elbschifffahrt und zum Elbausbau 
wollte sich der Bundestagsabgeordnete Gustav Herzog (SPD), Mitglied der Parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt, PGBi , des Deutschen Bundestages, am 5. August in Wittenberge verschaffen. Er erhielt sie von Bürgermeister Dr. Oliver Hermann und fachkundigen Vertreter u. a. aus dem Wasser- und Schifffahrtsamt, der Industrie und des Biosphärenreservates. Begleitet wurde Gustav Herzog auf dieser Station seiner
Elbe-Sommertour von seiner Parlamentarier-Kollegin Dagmar Ziegler.

Foto zu Meldung: Bundestagsabgeordneter auf Elbe Sommertour

Aktion: Willkommen in Wittenberge Begrüßungsmappe für Neubürger

(29. 07. 2010)

Alle Familien oder Einzelpersonen, die ihren Hauptsitz von außerhalb nach Wittenberge verlegen, erhalten von den Initiatoren der Aktion folgende Vergünstigungen:

1. Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Wittenberge mbH (WGW)
Finanzielle Unterstützung bis max. 500,00 Euro, wenn der Interessent Mieter bei der WGW wird

2. Transportunternehmen DEBE - Transporte und Umzüge
Nachlass von 15 % auf alle Umzugskosten und auf Transportkosten beim Neukauf von Möbeln (einmalig)

3. Wittenberge Bäder GmbH
Ein Essen für die Familie im "Fährmann" im Wert von 12,00 Euro p.P. und eine Familienkarte für das Sport- und Spaßbad "Prignitzer Badewelt"

4. Kultur-, Sport- und Tourismusbetrieb Wittenberge
Familiengutschein für den Besuch einer Veranstaltung im Kultur- und Festspielhaus (bis 10,00 Euro p.P.) und für den Eintritt in das Stadtmuseum "Alte Burg"; bei Anmeldung in der Stadtbibliothek 50 % Nachlass auf die erste Jahresgebühr.

Hier kann man die Mappe mit den Gutscheinen bekommen:
WGW Simone Scholz oder Torsten Diehn
Telefon 03877 9253-0

Alte Straße ganz neu

(08. 07. 2010)
Am 8. Juli wurde der neugestaltete Abschnitt Straße Hinter den Planken zwischen Elb- und Kirchstraße  eingeweiht. Die elbnahe Altstadt hat mit dem Ausbau ihres schiffsförmigen Grundrisses eine weitere Aufwertung erfahren. 
 

Foto zu Meldung: Alte Straße ganz neu

Neuhausstraße und Puschkinstraße zünftig eingeweiht

(02. 07. 2010)
Ansprachen und Band durchschneiden gehören zu jeder Straßeneinweihung. Die Anwohner der Neuhausstraße und der Puschkinstraße aber feierten die Einweihung der neuausgebauten Straßen am 2. Juli 2010 gemeinsam mit
Bürgermeister Dr. Oliver Hermann. Die GEWOBA hatte zu einem Umtrunk eingeladen. Fleischermeister Karl-Heinz  Vader, selbst Anlieger, spendierte Grillwurst.
 
Die Straßen, deren Baukosten sich auf 260 TEURO belaufen, wurden gefördert durch das Bund-Länder-Programm "Stadtumbau Ost - Für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen - Teilprogramm Aufwertung".
 

Foto zu Meldung: Neuhausstraße und Puschkinstraße zünftig eingeweiht

"Stolpersteine" im Wittenberger Pflaster mahnen

(11. 06. 2010)

 "Stolpersteine" im Wittenberger Pflaster mahnen

 

Neun Messingplatten mit den Namen von Opfern des Holocaust sind am 11. Juni in Wittenberge unter großer Anteilnahme von Repräsentanten der Stadt, der Politik, von Vereinen und Organisationen sowie von Privatpersonen verlegt worden. Die "Stolpersteine"gehen auf eine europaweite Aktion des Kölner Aktionskünstlers Gunter Demnig zurück, der sie selbst vor Ort verlegt hat.  Mit dieser von Klezmermusik begleiteten Aktion der Stadt Wittenberge soll an das in der Nazizeit erlittene persönliche Leid von Wittenberger Juden erinnert werden. Als Zeichen gegen das Vergessen und Verdrängen des Naziunrechts sind die "Stolpersteine" mit den persönlichen Daten der Opfer in deren einstigem Lebens- und Arbeitsbereich in den Gehweg  eingelassen. Solche Gedenksteine wurden vorerst für die Wittenberger Familien Adler, Isenberg, Lewy und Marmorosch verlegt. Die Mittel dazu kamen aus Spenden zusammen.

Foto zu Meldung: "Stolpersteine" im Wittenberger Pflaster mahnen

Prignitzer Chemie nimmt neue Esteranlage in Betrieb

(11. 06. 2010)
In Anwesenheit des Brandenburgischen Finanzministers Helmuth Markow wurde am 11. Juni 2010 im Industriegebiet Süd durch die Prignitzer Chemie GmbH der erste Bauabschnitt eines neuen Esterprojektes in Betrieb genommen. Bürgermeister Dr. Oliver Hermann würdigte das innovative Projekt als wichtigen Schritt zur Sicherung des Industriestandortes Wittenberge.

Foto zu Meldung: Prignitzer Chemie nimmt neue Esteranlage in Betrieb

20 Jahre Städtepartnerschaft Wittenberge - Elmshorn Volkshochschule Elmshorn organisiert Bürgerfahrt nach Wittenberge

(19. 05. 2010)
Am 19. Mai nahmen ca. 40 Elmshornerinnen und Elmshorner die Gelegenheit wahr, die Partnerstadt Wittenberge zu besuchen. Die Volkshochschule Elmshorn hatte im Jahr des zwanzigsten Freundschaftsjubiläums der beiden Städte eine Busfahrt organisiert. Im Rathaus wurden die Reisenden von Bürgermeister Dr. Oliver Hermann begrüßt und erhielten eine Führung durch das Haus. Weitere Besichtigungspunkte waren das Stadtmuseum und die Alte Ölmühle. Auf dem Programm stand auch eine durch die Figur Salomon Herz geführte Stadtrundfahrt.

Foto zu Meldung: 20 Jahre Städtepartnerschaft Wittenberge - Elmshorn Volkshochschule Elmshorn organisiert Bürgerfahrt nach Wittenberge

Pontonbrücke schließt Lücke im Elberadweg wieder

(07. 05. 2010)
Dank einer 80m langen Pontonbrücke über das Flüsschen Karthane führt  der seit Sprengung der Brücke bei Wittenberge unterbrochene Elberadweg ab 7. Mai 2010 wieder ohne größere
Umwege in die Elbestadt. Der ausgeschilderte Weg führt auf der Garsedower Seite über eine asphaltierte Strecke Richtung
Wallhöfe und weiter über einen befestigten Weg durch Grünland, auf Wittenberger Seite über das Industriegebiet Süd.
Die Überquerung ist ausschließlich per pedes erlaubt. Radler müssen ihr Gefährt schieben. Die Abkürzung ist täglich von 6 bis 22 Uhr passierbar. In den Nachtstunden wird die Brücke aus Sicherheitsgründen mit Toren verschlossen. In dieser Zeit sind die ausgeschilderten Umwege zu nutzen.

Foto zu Meldung: Pontonbrücke schließt Lücke im Elberadweg wieder

Bad Wilsnacker Straße offiziell eingeweiht

(04. 05. 2010)
Bürgermeister Dr. Oliver Hermann und Stadtverordentenvorsitzender Wolfgang Strutz durchschnitten am 4. Mai 2010 gemeinsam mit Staatsekretär Rainer Bretschneider (Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg) feierlich das Band und übergaben damit offiziell die neuausgebaute Bad Wilnacker Straße ihre bestimmung. Der Bau der Magistrale wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) über das Programm "Nachhaltige Stadtentwicklung" gefördert. Es ist eins der ersten Projekte im Land in diesem Förderprogramm, das umgesetzt wurde.
Wetter
 
 

 

 

 
 
Kontakt
 

Stadtverwaltung Wittenberge

August-Bebel-Straße 10

19322 Wittenberge

 

Tel.: (03877) 951 0

Fax: (03877) 951 123

E-Mail:

 
 
Öffnungszeiten Bürgerbüro
 

Bitte vereinbaren Sie einen Termin!

Montag  8:30-12:00  und 13:00- 16:00 Uhr
Dienstag  8:30-12:00  und 13:00- 18:00 Uhr
Mittwoch  geschlossen
Donnerstag  8:30-12:00  und 13:00- 16:00 Uhr
Freitag  8:30-12:00 Uhr

 

 
 
Startseite     Login     Impressum     Datenschutz