Bürgerhinweise Gästebuch Stadtplan
 
     
Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Newsletter abonnieren
Erhalten Sie jetzt kostenlos und ganz bequem unseren Newsletter per Mail.
 
Wetter Wittenberge

 

 

 

 

Logo Hotline

 

Demokratie Leben neu logo

 

 

 
 
Wartenberge Vernetzt
 
Drucken
 

Workshop für Kinder- und Jugendbeteiligung in Wittenberge

Wittenberge, den 15.01.2019

Annette Hensler und Marina Hebes von der Stadtjugendpflege in Wittenberge begrüßten am 15. Januar viele junge Gäste im künftigen Jugendkulturzentrum in der Schillerstraße. Anlass war der erste Workshop zur Kinder- und Jugendbeteiligung in der Elbestadt. Ausgangspunkt des Workshops ist der Paragraph 18a der Brandenburger Kommunalverfassung. Seit dem 30. Juni 2018 sind Kommunen in Brandenburg verpflichtet, Kinder und Jugendliche in allen sie berührenden Gemeindeangelegenheiten zu beteiligen. Einen Einblick in die Thematik gab Dominik Ringler von der Fachstelle für Jugendbeteiligung des Landes Brandenburg.

Wie genau diese Beteiligung zukünftig praktisch gestaltet werden kann, wurde am 15. Januar in verschiedenen Arbeitsgruppen besprochen. Diskutiert wurden hier drei Methoden. Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Form von Projekten, in einem Jugendforum, oder aber auch mit einer eigenen Kinder- und Jugendeinwohnerversammlung. Unterstützung erhielten die jungen Teilnehmer von Mitgliedern der Wittenberger Stadtverwaltung und der Stadtverordnetenversammlung. Laut Stadtjugendpflegerin Marina Hebes zeigte sich eine bei den jungen Teilnehmern eine große Bereitschaft mitzuarbeiten. Zudem gebe es in Wittenberge viele Themen die Kinder und Jugendliche interessieren. Von den Kindern und Jugendlichen die am Workshop teilnahmen, wurden mit der offenen (Jugendforum) und der projektbezogenen Form zudem zwei Beteiligungsformen favorisiert, die bereits in der Satzung der Stadt Wittenberge verankert sind.

 

Foto: Foto: Kinder und Jugendliche aus Wittenberge diskutierten im künftigen Jugendkulturzentrum in der Schillerstraße I Foto: Martin Ferch