Bürgerhinweise Gästebuch Stadtplan
 
     
Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Newsletter abonnieren
Erhalten Sie jetzt kostenlos und ganz bequem unseren Newsletter per Mail.
 
Wetter Wittenberge

 

 

 

 

Logo Hotline

 
 
Wartenberge Vernetzt
 
Drucken
 

Projektträger des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ stellten sich vor

Wittenberge, den 03.12.2018

Vertreter von über 30 Projekten und Initiativen, die 2018 über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ im Landkreis Prignitz gefördert wurden, stellten sich am 03. Dezember im Rathaus vor. Begrüßt wurden die Projektträger und Besucher zuvor von Hauptamtsleiterin Waltraut Neumann. Das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ will ziviles Engagement und demokratisches Verhalten auf der kommunalen, regionalen und überregionalen Ebene fördern. Vereine, Projekte und Initiativen werden unterstützt, die sich der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen und insbesondere gegen Rechtsextremismus und Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie z.B. Rassismus und Antisemitismus arbeiten.

2018 standen hierfür insgesamt 130.000 Euro zur Verfügung, wie Stadtjugendpflegerin Marina Hebes bei der Projektvorstellung hervorhob. Zu den geförderten Projekten gehörten 2018 unter anderem das „Wohnzimmerkonzert“ des Kreisjugendring Prignitz im Wittenberger Kultur- und Festspielhaus sowie das Projekt Streitschlichter des Fördervereins der Jahnschule Wittenberge.

Auch für das kommende Jahr können sich Projektträger im Landkreis Prignitz bereits jetzt um Unterstützung aus dem Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ bewerben. Informationen erhalten Interessierte auf der Internetseite der Stadt Wittenberge unter www.wittenberge.de und hier unter Bildung & Soziales / Förderprogramm. Hier finden Bewerber auch ein Antragsformular.

 

Foto: Foto: Waltraut Neumann, Leitern des Hauptamtes der Stadtverwaltung Wittenberge begrüßte die Projektträger und Besucher im großen Sitzungssaal des Rathauses I Foto: Martin Ferch