Bürgerhinweise Gästebuch Stadtplan
 
     
Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Newsletter abonnieren
Erhalten Sie jetzt kostenlos und ganz bequem unseren Newsletter per Mail.
 
Wetter Wittenberge

 

 

 

 

Logo Hotline

 
 
Wartenberge Vernetzt
 
Drucken
 

Bündnis für Familie lädt zum Mitmachen beim Lauf für Frieden und Toleranz ein

Wittenberge, den 03.09.2018

Am 13. und 14. September lädt das Wittenberger Bündnis für Familie wieder zum Mitmachen beim „Lauf für Frieden und Toleranz“ ein. Es ist ein 24-Stunden-Lauf durch den Clara-Zetkin-Park.


Start ist am 13. um 10:00 Uhr, Ende am folgenden Tag ebenfalls um 10:00 Uhr. Die Strecke muss 24 Stunden belegt sein, dafür werden möglichst viele Teilnehmer gebraucht. Die Runden können laufend sowie gehend zurückgelegt werden. Aber auch Nordic Walking darf betrieben werden. Hilfsmittel wie Rollator oder Rollstuhl sind erlaubt, nur das Fahrrad nicht. Für eine Erfrischung nach dem Lauf ist gesorgt.


Neben dem Lauf wird ein Fest für die ganze Familie veranstaltet. Am Abend wird zu einer Lesung für Erwachsene mit Ahne eingeladen; der Künstler liest und singt im Rahmen der Kampagne „Schöner leben ohne Nazis“.
Seit 2004 beteiligen sich die Stadt Wittenberge und die Region alle 2 Jahre am „24-Stunden-Lauf“, um ein Zeichen für Frieden und Toleranz zu setzen.

 

Anmeldungen zum Lauf werden erbeten.
Kontakt: Marina Hebes, Wittenberger Bündnis für Familie
Telefon: 03877 951-241
E-Mail: stadtjugendpflege@wittenberge.de

 

Ablauf:
Donnerstag, 13.09.2018
• 10:00 Uhr Eröffnung
• 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr Wittenberger Familienfest
• 19:30 Uhr Ahne liest und singt im Rahmen der Kampagne „Schöner leben ohne Nazis“ ("Schöner Leben ohne Nazis" wird von der Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz, dem Aktionsbündnis Brandenburg und dem Landesjugendring Brandenburg organisiert.)

Freitag, 14.09.2018
• 10:00 Uhr Ende des Laufes

 

 

Foto: Start zum Lauf für Frieden und Toleranz 2016 I Foto: Gerhard Baack