Bürgerhinweise Gästebuch Stadtplan
 
     
Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Newsletter abonnieren
Erhalten Sie jetzt kostenlos und ganz bequem unseren Newsletter per Mail.
 
Wetter Wittenberge

 

 

 

 

Logo Hotline

 
 
Wartenberge Vernetzt
 
Drucken
 

Tag des Studiums im Marie-Curie-Gymnasium I Bürgermeister übernimmt Schirmherrschaft

Wittenberge, den 14.03.2017

Wittenberge hat sich als Bildungsstandort hohes Ansehen erworben. Für den akademischen Nachwuchs sorgt das Marie-Curie-Gymnasium. Gut ausgebildete junge Menschen starten von hier aus ins Berufsleben. Zuvor aber hat jeder seine Entscheidung zu treffen: was will ich in Zukunft machen, wo liegen meine Talente und Begabungen, wo kann ich eine Ausbildung machen, die mir liegt und die meinen Vorstellungen von beruflicher Zukunft entspricht?

 

Diese Entscheidung fällt vielen schwer. Da helfen u. a. Praktika und Orientierungen in der regionalen Wirtschaft.
Eine der wichtigsten Informations- und Orientierungsveranstaltungen ist der „Tag des Studiums“ am Marie-Curie-Gymnasium Wittenberge. Dessen inhaltliche Ausgestaltung und Organisation liegen in den Händen von Lehrerin Petra Palloks, die seit 2005 gemeinsam mit KollegInnen für diese erfolgreiche Reihe Verantwortung trägt.

 

Am 23. März gibt es im Haus 1 der traditionsreichen Schule von 8:00 bis 12:45 Uhr für SchülerInnen der Jahrgangsstufen 9 bis 12 ein umfangreiches Vortrags- und Beratungsangebot:
Vorstellung von Berufsbildern, hochschulbezogene Vorträge, Erfahrungsaustausch mit Schülern des Jahrgangs 12 zu ausgewählten Themen der Berufs- und Studienorientierung, Erfahrungsaustausch mit Studierenden. Zu letzteren gehören auch „Ehemalige“, die bereits Studenten sind, wie Clemens Schütz von der Uni Rostock; Niklas Hoffmann vom Hasso-Plattner-Institut Potsdam, Florian Kias von der FU Berlin oder Laura Dahl, die bei der Allianz ein duales Studium absolviert. Auch die Berufs- und Studienberatung der Arbeitsagentur Perleberg wird vertreten sein.
Vor Ort sein wird auch der Bundeswehrtruck. Vorgestellt wird erstmals das Projekt Emoree. Hierbei geht es darum, die Lesefähigkeit der zukünftigen Studenten wesentlich zu verbessern.
Tradition beim Tag des Studiums hat auch, dass Schüler des Gymnasiums selbst ihr Wissen und ihre Erkenntnisse in Sachen Berufsorientierung an ihre Mitschüler weitergeben.


Die Veranstaltung wird tatkräftig unterstützt durch den Rotary Club Perleberg. Dessen Mitglieder, Vertreter der Wirtschaft, treten selbst als Referenten auf und stellen zahlreiche Berufsbilder vor.

Für interessierte Eltern wird bereits am 22. März um 18 Uhr eine Informationsveranstaltung stattfinden Larissa Wille-Friel spricht zum Thema „Ab ins Studium! Mein Kind hat das Abitur in der Tasche-und nun?“

 

„Frühzeitig mit der Vorstellung von Berufsbildern zu beginnen, ist der geeignete Weg, damit die Jugendlichen rechtzeitig Vorstellungen davon erhalten, welche Ausbildungsangebote es gibt. Mit der Unterstützung bei der Berufsorientierung haben wir gute Erfahrungen gemacht.“, so Schulleiter OStD Andreas Giske.


Dr. Oliver Hermann, Bürgermeister und Schirmherr des „Tages des Studiums“, lobt das Engagement der Schule: „Das ist eine tolle Sache. Niveauvoll und informativ. Ich wünsche Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern spannende Entdeckungen und Erkenntnisse auf dem Weg zur Entscheidung für das passende Studium. Ich bin fest davon überzeugt, dass junge Absolventen auch in Wittenberge und der Prignitz eine Zukunft haben.“

 

 

Das Marie-Curie-Gymnasium gehört mit seiner mathematisch-naturwissenschaftlichen Profilierung zu den MINT-Schulen (MINT: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) und widmet sich der frühen Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Interesses. In diesem Rahmen ist es gelungen, Mitglied im Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen e.V. (MINT-EC) bei der Stiftung der deutschen Wirtschaft zu werden. MINT-EC steht für höchste Standards in der MINT-Bildung. Mit der Aufnahme in das Schulnetzwerk wird die hohe Qualität des MINT-Schulprofils bestätigt und nach außen sichtbar gemacht. Gleichzeitig eröffnet sich ein vielfältiges Angebot an hochkarätigen Förderprogrammen und Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen.