Bürgerhinweise Gästebuch Stadtplan
 
     
Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Newsletter abonnieren
Erhalten Sie jetzt kostenlos und ganz bequem unseren Newsletter per Mail.
 
Wetter Wittenberge

 

 

 

 

Logo Hotline

 
 
Wartenberge Vernetzt
 
Drucken
 

Gästebuch

16: heiko lennert
30.07.2011, 13:23 Uhr
 
Wittenberge bemüht sich sehr verlorenes wieder zu holen, dennoch sehe ich leider viel Mauscheleien, und Schiebereien untereinander, so gab es wohl lang Stillstand und so wird es in Zukunft auch keine Stadt der Arbeiter und des Volkes mehr sein, bzw. werden.

Leider sehe ich mit sehr viel Wehmut was aus meiner Heimat geworden ist, und es ist sehr traurig zu sehen was weiterhin entsteht, bzw. wie, oder eben nicht.

Gründerzeitviertel: Die erste Häuserreihe bleibt stehen, dahinter fällt alles!

Hafen: hoffen wir das Beste. Aber statt ein Nähmaschinenwerk in den 90igern zu halten mit tausenden, oder nur hunderten Arbeitern, schiebt man heute Millionen für 10-20 Arbeitsplätze in einen Hafen.

Naturschutz: Elbtalaue erholt sich seid Jahren, nun droht der Ausbau als Schifffahrtsstrecke.

Tourismus: Industrie oder Natur, wie gelingt da die Grätsche?

Stadterneuerung/Umbau: Plattenbauten bleiben stehen und Historie weicht dem Leerraum.

Wirtschaftstourismus: Alles aus einer Hand. Ein Privater bedient in der Stadt nahe zu alles mit deren Rückhalt. Konkurrenz belebt das Leben?

Gestern: Ernst-Thälmann-Stadion/Straße/Park usw. Die Stadt als Fahne im Wind, so gab es auch eine Hohenzollernstraße, die auch mal Hitler Straße hieß, dann zur Ernst-Tählmann wurde... Warum nicht heute Angela-Merkel-Straße?

Es gibt viele Punkte die schief laufen, und Fehler die in anderen Städten und Regionen schon hunderte Male gemacht wurden, warum probiert Wittenberge diese zum abertausensten Mal erneut aus?

Düsseldorf war der Westdeutsche große "Verlierer" der Einheit. Die Paralelen zueinander sind groß, trotz vieler Unterschiede. Wieso übernimmt man hier die touristischen und kulturellen Projekte nicht?

Viele wollen gar nicht gehen, bzw. können nicht gehen. Ich bin zweimal gegangen und bin ratlos wie man dieser Ignoranz in dieser Stadt gegenübertreten soll. Ich weine nur noch wenn ich an meine schöne Heimat denke, die auf mich den Eindruck erweckt nie anders gewesen zu sein.
 

Bearbeitet am 03.08.2011

15: E-Mail
02.07.2011, 14:16 Uhr
 
Hallo, ja schöne Seiten mit einer Menge an Information. Leider fehlt was ganz wichtiges ! Ich reise mit dem Auto an ..... wo sind Parkplätze in der STadt ? Welche Öffnungszeiten ? Kosten ?

Vielleicht kann ja mal jemand einen groben Stadtplan malen und die wichtigsten Parkmöglichkeiten markieren...

Vielen Dank und freundliche Grüße aus Berlin

Andreas Rega
 
14: E-Mail
27.06.2011, 18:39 Uhr
 
Nach 30 Jahren führte mich im letzten Jahr unser Klassentreffen der Scheunenschule (ehem. Juri-Gagarin-Schule) wieder nach Wittenberge. Mein Mann und ich waren begeistert, wie sich Wittenberge positiv verändert hat. Wir waren so begeistert von Wittenberge, dass wir im gleichen Jahr nochmals in Wittenberge verweilten. Auch dieses Jahr wird uns unser Urlaub in meine ehem. Heimatstadt führen.
Wittenberge ist immer eine Reise wert, weil man in der Stadt immer wieder Neues entdecken kann.
Viele Grüße aus Halle/S.
senden Simone Müller (geb.Schult)
und Familie
 
13: E-Mail
03.06.2011, 14:57 Uhr
 
zum kindertag am 01.06.2011 bin ich mit meinen Kindern vincent, marie und meinem mann in das schöne schwimmbad-prignitzer badewelt gefahren, bei de ankunft wurde auf unsere frage ob es denn zum kindertag ein angebot gebe nur argwönisch angeschaut worden, im weiteren badevergügen wurde meinen kindern vom bademeister sehr unhöflich gesegt, dass sie doch hier mit dem ball nicht werfen sollten und die kinder fragten ganz höflich ob sie heute vielleicht eine badenudel bekommen könnten, auch das wurde verneint, denn solche spaßmobile gibt es nur zu festtagen, feiertagen, ich und mein mann waren sprachlos, mehr ging wirklich nicht mehr auszuhalten, aber die krönung lies nicht lange auf sich warten, wir hatten unsere badezeit um sage und schreibe um 5min überzogen und wurden natürlich auffgefordert noch nachzuzahlen!!! das war doch mal ein wunderschönes erlebnis in der prignitzer badewelt zum tag des kindes, ps: die badewelt war auch noch leer gewesen so das unsere kinder niemanden gestört hätten können, freundliche grüße an die stadt wittenberge, vielleicht kommen wir wieder, meine kinder sind sehr enttäuscht gewesen, fam. glaser/spieker,
 

Bearbeitet am 06.06.2011

12: E-Mail
28.05.2011, 22:10 Uhr
 
Liebe Bürgerinnen und Bürger der beschaulichen Stadt Wittenberge - liebe Besucher der Internetpräsenz wittenberge.de,

eine Erbschaftsermittlung von Wittenberge in den Raum des heutigen Калининград (ehemals Königsberg i. Pr.), ließ unser Recherche-Team im Mai 2011 erstmalig, aus Hannover kommend, in Ihrer sehr schönen Stadt verweilen.

Nicht nur die überaus reizvolle Umgebung von Wittenberge hatte es uns angetan, vor allem die Gastfreundschaft und Herzlichkeit ihrer Bewohnerinnen und Bewohner, wird uns in bester Erinnerung bleiben.

Wir kommen sehr gern (auch privat) jederzeit wieder nach Wittenberge.

Mit freundlichen Grüßen aus Hannover - das Team der SYSTEM Detektei.
 
11: E-Mail
03.04.2011, 16:31 Uhr
 
Mit Interresse habe ich gelesen, das in den nächsten Jahren wohl der historische Clara-Zetkin-Park ggf. umgestaltet werden soll. Dieses Projekt wäre auch sinnvoll, wenn man sich dem Tourismus verschrieben hat. Vielleicht kann man ja eine meiner Anregungen aktiv in die möglichen Planungen mit einbeziehen- natürlich abhängig vom Kostenaufwand. Wie wäre es mit einem Zypressenbewuchs als natürlichen Heckenschutz zur Sandfurttrift, denn auch die Straße ist befahren und mit Bodenwellen "gut ausgestattet". Weiß von der jungen Generation noch jemand, wer Clara Zetkin überhaupt war? Ein symboliches Denkmal, eine Büste oder eine Ehrentafel würden auch noch einen Beitrag zur Bildung haben. Der Spielplatz sollte vielleicht nur noch mit wenigen weiteren Geräten ausgestattet werden, sonst ist er überlastet und verfälscht das Bild des Parks. Geklinkerte oder grau-weiß geschotterte Gehwege würden eine gute Alternative sein. Was würde gegen ein kleines Cafe & Teehäuschen im Zentrum des Parks- stilvoll eingefügt -sprechen? (in Gedanken an Familien oder Radtouristen zum Verweilen) Dies sollte im Privatbesitz betrieben werden. Ansonsten viele ansehnliche Bänke mit Papierkörben und richtig kräftiges Rasengrün. Rankelnde Planzengewächse, kleine Stauden oder heimische Pflanzen mit namentlichen Bezeichnungen (= Bildungsauftrag für alle die sich für die Heimatnatur interessieren), würde ich für die Seiten des Parks gut finden, denn das schäbig durchscheinende Mauerwerk wirkt trostlos An den Eingängen sollte der Parkname in einer sinnvollen Form zu lesen sein, denn bis heute habe ich nichts dazu finden können. Ich hätte sicherlich noch weitere Ideen, denn ich bin mittlerweile ein Parkliebhaber geworden, da ich gerne spaziere und jogge. Herzlichen Glückwunsch der Stadt zur Investition von Francotyp-Postalia- wieder ein Lichtblick für die Zukunft. Weiter so! Und die neue Homepage ist auch sehr gelungen! Ich Grüße meine heimatlichen Gefilde aus meiner Wahlheimat Bilefeld (Ostwestfahlen-Lippe), wo das Grün gar nicht mehr aufhört. M. Ebert
 
10: Erhard Klebenow
26.03.2011, 21:46 Uhr
 
Ich freue mich auf das kommende Klassentreffen in meiner ehemaligen Heimatstadt Wittenberge.
Schöne Grüße von Erhard
 
9: E-Mail
17.03.2011, 14:37 Uhr
 
Achtung Abi-Jahrgang 1971!
Am Pfingstsonnabend, 11. Juni 2011, findet das Jahrgangstreffen statt. Das Programm: 14 und 15 Uhr jeweils Führungen durch die EOS (heute Marie-Curie-Gymnasium), 17 Uhr Treffen im "Brauhaus", Gaststätte auf der Alten Ölmühle.
Alle SchülerInnen und ehemaligen LehrerInnen sind sehr herzlich eingeladen!
Bitte auch unbedingt weitersagen!
 

Bearbeitet am 21.03.2011

8: E-Mail
13.03.2011, 09:08 Uhr
 
Ich lebte von 1954 bis 1958 in Wittenberge. Hatte als Jugendlicher viele nette Erlebnisse. 1958 verließ ich die ehemalige DDR mich zog es wie Viele nach dem Westen.
 
7: E-Mail
04.02.2011, 18:29 Uhr
 
als ich ein kleines kind war zogen meine eltern aus wittenberge weg aber mein traum war es immer eines tages wohne ich wieder dort(kinderträume!!!) aber das leben spielte anders, heute sind alle meine wurzeln in wittenberge erloschen, aber ich denke heute noch gern an die besuche bei omi in der tivolistrasse zurück.bin regelmäßig auf der wittenberger seite .prima eure seite ,macht weiter so .grüsse aus dem thüringer land
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
Email:
Text*:
Datenschutz*:
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.